Die Mittelstufe besuchen Schülerinnen und Schüler im Alter von ca. 11 - 14 Jahren. In der Mittelstufe werden die grundlegend eingeübten Verhaltensweisen der Unterstufe weiter vertieft und gefestigt.

Schwerpunkte der Mittelstufe

  • Förderung der lebenspraktischen Selbstständigkeit (z.B. weitgehend selbsttätige Durchführung der Körperhygiene, Wäschepflege)
  • Hinführung zu einer möglichst eigenständigen Selbstversorgung (z.B. im Umgang mit Nahrungsmitteln, Zubereitung von Mahlzeiten, einkaufen, Hausarbeiten)
  • Festigung der Wahrnehmungsaufnahme und –verarbeitung
  • Festigung und Ausbau der bisher erlernten Arbeitstechniken (z.B. Einführung von Partnerarbeit )
  • Erweiterung der Kommunikationsfähigkeit
  • Erweiterung und Festigung der bereits erworbenen kognitiven Fähigkeiten
  • Festigung der Kulturtechniken
  • Förderung der sozialen Beziehungsfähigkeit
  • Anbahnung von Hilfen zur Freizeitgestaltung

 

Beispiele für Aktivitäten in der Mittelstufe:

Sprache: Die in der Unterstufe erworbenen Fähigkeiten im Lesen und Schreiben werden hier erweitert und vertieft. In kleinen Gruppen wird u.a. das Lesen von Bildern, Fotos und Symbolen eingeübt. Darüber hinaus wird ein Leselehrgang bearbeitet. Parallel dazu werden die Buchstaben eingeführt und geübt. Die Schüler sollen ihren Fähigkeiten entsprechend die Lese- und Schreibkenntnisse erwerben, die für ihr alltägliches Leben bedeutsam sind. Darum sind alle Lese- und Schreibprojekte lebensnah und handlungsorientiert.

Umgang mit Mengen, Zahlen und Größen:  Entsprechend der individuellen Möglichkeiten werden die erworbenen Fähigkeiten aus der Unterstufe gefestigt und erweitert. Die lebenspraktische Anwendung ist beim Rechnen sehr wichtig. So wird u.a. der Umgang mit realen Objekten, z.B. mit Geld, Uhrzeiten, Waagen, Taschenrechner etc. geübt.

AG Werken: Der Werkunterricht bietet den Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit, verschiedene Werkstoffe zu erkunden, kreativ mit ihnen zu arbeiten und Erfahrungen bei der Verarbeitung zu sammeln. Sie können Materialien und Werkzeuge erkunden, ihre Handgeschicklichkeit üben und handwerklich-motorische Fertigkeiten erlernen. Darüber hinaus lernen sie, Werkzeuge und Maschinen sachgerecht zu handhaben. Wichtig beim Werken ist produktorientiertes Arbeiten. So werden zahlreiche praktische und schöne Dinge für den Alltag der Schülerinnen und Schüler hergestellt.

Sachunterricht: Hier erforschen die Schülerinnen und Schüler ihre Umwelt durch entdeckendes und erforschendes Lernen. Sie sollen Einblicke in die Funktionen des menschlichen Köpers, in die Lebensgemeinschaften von Menschen, Tieren und Pflanzen und Naturerscheinungen bekommen. Unterrichtsgänge tragen dazu bei, Wissen über die Umwelt handelnd zu erwerben.

Lebenspraktische Förderung: Die Schülerinnen und Schüler vertiefen und festigen die Fähigkeiten im Bereich Hauswirtschaft. Dies ist außerordentlich wichtig für die lebenspraktische Selbstständigkeit. Hauswirtschaftliche Tätigkeiten sind in vielen Lebensbereichen wie Ernährung, Kleidung und Wohnen Voraussetzung für die Fähigkeit, sich so weit wie möglich selbst zu versorgen. Die Schülerinnen und Schüler lernen hauswirtschaftliche Tätigkeiten, die zur Vorbereitung für die berufliche Bildung in der Oberstufe und im späteren Arbeitsleben dienen. Wichtige Inhalte sind u.a. Erfahrungen im Umgang mit Nahrungsmitteln, Zubereitung von einfachen Gerichten und der sachgemäße Umgang mit Haushaltsgeräten. 

Informationen und Hilfen zur Gestaltung der Freizeit einholen:  Hier werden die Schülerinnen und Schüler angeleitet, wie sie ihre Freizeit sinnvoll nutzen können. So werden Gesellschaftsspiele und der Umgang mit Computerprogrammen mit ihnen eingeübt. Musik und Tanz und Anleitungen zu verschiedenen sportlichen Aktivitäten gehören ebenfalls zu den Unterrichtsinhalten. Dazu gehört auch die Recherche im Internet über Freizeitaktivitäten und Vereine. Des Weiteren lernen sie den Umgang mit Fahrplänen und öffentlichen Verkehrsmitteln etc.

Sport: Beim Sport haben die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, vielfältige Bewegungserfahrungen zu sammeln und Bewegungsfreude zu entwickeln. Sie erhalten Einblicke in verschiedene Bewegungsformen, z.B. schwingen und schaukeln, klettern und hangeln. Darüber hinaus ist Bewegung im Wasser und im Freien sehr wichtig. Kleine Sportspiele und die Hinführung zu Mannschaftsspielen ermöglichen den Schülerinnen und Schülern, ihre sozialen Kompetenzen zu erweitern.

Mobilitätstraining: Sich in alltäglichen Verkehrssituationen zurechtzufinden, ist sehr wichtig. Hier haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, auf die Teilnahme am Straßenverkehr vorbereitet zu werden. Zuerst wird im Schonraum geübt, sich als Fußgänger und als Radfahrer richtig zu verhalten. Variantenreiches Üben, etwa an Zebrastreifen oder Fußgängerampeln ist die Grundlage, die erworbenen Kompetenzen auch in anderem Kontext anzuwenden. Darüber hinaus ist es wichtig, sich auf nicht vorhersehbare Veränderungen einzustellen, etwa auf einen Fahrradfahrer, der eine rote Ampel übersieht.

Therapeutische Reitgruppe:  Die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe und Mittelstufe haben die Möglichkeit am therapeutischen Reiten teilzunehmen. Dabei   können die Schülerinnen nicht nur eine Vielzahl von Wahrnehmungsangeboten auf dem Pferd erleben, sondern auch lebenspraktische Erfahrung im Bereich Tierpflege (z.B. bürsten, streicheln, fegen etc.) machen.