Rahmenbedingungen

Unsere Abteilung unterrichtet Kinder zielgleich nach den Richtlinien der allgemeinen Grundschule wie auch - inklusiv - einzelne Schülerinnen und Schüler zieldifferent im Bildungsgang Lernen.

Der Stoff der ersten beiden Schuljahre wird im Rahmen der Schuleingangsphase erarbeitet. Diese kann maximal drei Schuljahre umfassen. Daran schließen sich die Jahrgänge drei und vier an. Die Erfahrung zeigt, dass die meisten hörgeschädigten Kinder ihre Grundschulzeit innerhalb von fünf Jahren erfolgreich abgeschlossen haben.

Unsere Klassen umfassen maximal 13 Schülerinnen und Schüler. Jedem Klassenraum ist ein Gruppenraum zugeordnet; alle Räume sind mit Teppichböden und Vorhängen ausgestattet und verfügen über eine FM-Anlage.

Ziele

Wir legen Wert auf die Ausbildung und Förderung aller kommunikativer Kompetenzen.

Deshalb achten wir, insbesondere während des Unterrichts auf:

  • die Entwicklung lautsprachlicher Kompetenzen
  • die Nutzung manueller Systeme (PMS, Fingeralphabet)                       
  • die Anwendung von Gebärden
  • die Visualisierung von Unterrichtsinhalten als durchgängiges Prinzip          
  • eine kommunikationsfördernde Sitzordnung (Halbkreis)
  • die Anleitung zum selbstständigen und verantwortlichem Umgang mit Hörtechnik
  • die Ausbildung und Förderung hörtaktischen Verhaltens

 

Wir legen Wert auf einen Unterricht, in dem die Schüler nach ihren individuellen Stärken gemeinsam lernen und ihren Lernprozess zunehmend selbstständig gestalten.

Deshalb gibt es in unserem Unterricht:

  • vielfältige und variierende Methoden gemeinsamen Lernens
  • einen Wechsel zwischen offenen und lehrerzentrierten Unterrichtsformen
  • die Initiierung und Förderung eigenverantwortlichen Lernens
  • Differenzierungs- und Fördermaßnahmen zur Gestaltung individueller Lernprozesse
  • inklusive Förderung von Kindern im Bildungsgang Lernen

 

Wir legen Wert darauf, dass alle Schüler eine positive Identität als Hörgeschädigte entwickeln und sich selbst sowie anderen in gegenseitiger Achtung und Akzeptanz begegnen.  

Deshalb sind folgende Programme und Aktivitäten fest in unserem Schulprogramm implementiert:

  • Pausensport, für alle Grundschüler eigenverantwortlich durchgeführt von Schülern ab dem dritten Schulbesuchsjahr:  Spiel- und Bewegungsangebote als Übungsfeld für Zuverlässigkeit, Übernahme von Verantwortung, rücksichtsvolles und freundliches Handeln;
  • Soziales Lernen und Gewaltprävention durch das LUBO-Programm
  • Mehrere Klassenfahrten als Beitrag zum Sozialen Lernen
  • Gemeinsame klassenübergreifende Veranstaltungen im Jahreskreis
  • Unterrichtsreihen zum Thema: Hören/ Hörschädigung/ Identität
  • Klassenübergreifende Projekte

 

Wir legen Wert auf und pflegen eine gute Zusammenarbeit mit Eltern.

Deshalb sind für uns selbstverständlich:

  • individuelle Beratung (Elternsprechtage und nach Vereinbarung)
  • Elternabende
  • Informationsveranstaltungen
  • Hospitationen
  • Schulveranstaltungen/Feste
     

Wir legen Wert auf und pflegen eine gute Zusammenarbeit im Kollegium.

Deshalb sind wir in verschiedensten Gremien und Arbeitsgruppen miteinander in Kontakt:

  • kollegiale Beratung und Unterstützung
  • Stufengremien als Ort des pädagogischen Austauschs
  • schulinterne Fortbildungen; u.a. zur Systemischen Unterrichtsentwicklung
  • Klassen- und Abteilungskonferenzen
  • Zusammenarbeit mit dem gesamten Kollegium zur Erleichterung der Übergänge (aus Frühförderung und Kindergarten in die Grundschule; aus der Grundschule in die Sekundarstufe I bzw. in andere Abteilungen)

 

Wir legen Wert auf und pflegen eine gute Zusammenarbeit mit externen Partnern.

Dazu gehören vor allem:

  • Logopäden
  • Ergotherapeuten
  • Mitarbeiter in der OGS
  • Mitarbeiter im Rahmen der individuellen Schulbegleitung