Englisch in der Grundschule

Englisch wird in der Grundschule ab der ersten Klasse (zweites Halbjahr) unterrichtet. Der Englischunterricht umfasst zwei Schulstunden wie an allen Grundschulen in NRW.

Ziel des Englischunterrichts ist es das Interesse und die Freude am Sprachenlernen sowie an anderen Kulturen zu wecken. Mittels schüler- und handlungsorientierter Lernmethoden werden die kommunikativen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gefördert. Am Ende der Grundschulzeit können sie sich i.d.R. in einfachen Alltagssituationen auf Englisch verständigen

(vgl.http://www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de/cms/angebote/egs/angebot-home/englisch-%20in-der-grundschule---inhalts%C3%BCbersicht.html).

Um auf die hörgeschädigtenspezifischen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler einzugehen, werden im Englischunterricht die allgemeinen Leitziele der Grundschulabteilung berücksichtigt. Besonders hervorzuheben sind u.a. der Einsatz der FM-Anlage, Visualisierungen, z.B. in Form von Bildkarten zu den neuen Vokabeln und der Verstärkte Einsatz des Schriftbildes, um das Hörverstehen zu entlasten.  

Die Schule am Leithenhaus arbeitet im Englischunterricht der Grundschule mit dem Lehrwerk Bumblebee.

Jedes Schuljahr werden Projekttage zu bestimmten Themen, z.B. Christmas angeboten. An diesem Tag steht das interkulturelle Lernen im Vordergrund. Die Kinder haben die Möglichkeit verschiedene Angebote wahrzunehmen, wie das Basteln von Karten, das Vorlesen von Geschichten oder das Spielen traditioneller Spiele. Dabei sollen sie einen Einblick in bestimmte Traditionen Englands und Amerikas erhalten.