Rahmenbedingungen

In den Klassen mit dem zusätzlichen Förderschwerpunkt  Geistige Entwicklung werden die Schülerinnen und Schüler in der Organisationsform Unter-, Mittel- und Oberstufe unterrichtet. Dabei handelt es sich um jahrgangstufenübergreifende Klassen, der Jahrgänge 1-4, 5-7 und 8-10.Die Unterrichtsinhalte und Förderschwerpunkte orientieren sich an den Richtlinien Hören und Kommunikation sowie den Richtlinien für den Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung.

Unsere Ziele

Wir legen Wert darauf, dass unsere Schülerinnen und Schüler eine positive Identität als Hörgeschädigte entwickeln:

  • Sicherung der Kommunikationsfähigkeit durch ein dem individuellen Bedürfnis entsprechendes multimodales Angebot an Kommunikationsformen
  • körperbezogene Kommunikationsformen (Gestik, Mimik, Blickkontakt)
  • symbolische Kommunikationsformen (Lautsprache, Schriftbild, Bildsymbolsprache, Gebärden)

Wir legen Wert darauf, dass unsere Schülerinnen und Schüler selbstbewusst an der Gesellschaft teilhaben können:

  • Förderung der Handlungskompetenz mit dem Ziel, Alltagssituationen zu erfassen und zu bewältigen (Analyse der kindlichen Lebenswelt; Aneignung von Kompetenzen, um bei täglichen Abläufen zu erfolgreichen Lösungen zu kommen)
  • Erweiterung des Umweltwissens in konkreten Situationen
  • Verbesserung der Selbstversorgung durch zunehmende Selbstbewältigung von Anforderungen des lebenspraktischen Bereichs
  • Reduzierung der Abhängigkeit von anderen Personen, indem die Schülerinnen und Schüler selber entscheiden, ob sie Hilfe in Anspruch nehmen möchten oder nicht

Wir legen Wert darauf, dass unsere Schülerinnen und Schüler in gegenseitiger Achtung und Akzeptanz gemeinsam lernen:

  • möglichst kontinuierlicher Einsatz weniger Bezugspersonen und stark reduzierter Lehrerwechsel zum Aufbau einer stabilen und kontinuierlichen Beziehung zwischen Schülerinnen und Schüler und der Lehrkraft sowie zwischen den Schülerinnen und Schülern untereinander
  • Förderung der Schülerinnen und Schüler in ihrer Beziehungsfähigkeit
  • Unterstützung  von gewaltfreien und sozialen Kontakten
  • Kooperation mit individuellen Schulbegleiterinnen und Schulbegleitern

 Wir legen Wert auf eine gute und  enge Zusammenarbeit mit den Eltern:

  • regelmäßiger Austausch mit den Erziehungsberechtigten über die Mitteilungshefte
  • Elternabende
  • Einbindung der Eltern in Aktionen wie z. B. dem Adventsbasar.
  • individuelle Beratung
  • Elternsprechtage
  • Informationsveranstaltungen
  • Hospitationen
  • Schulveranstaltungen/Feste
  • Tag der offenen Tür

 Wir legen Wert darauf, Schülerinnen und Schüler gut auf die Zeit nach der Schule vorzubereiten:

  • berufsvorbereitende Praktika in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung oder in der freien Wirtschaft
  • Mitarbeit der Schülerinnen und Schüler innerhalb von Berufsorientierungsprojekte, wie z.B.  „Nudel& Co“, „Waschgang“ oder  der Teilnahme am Werkstatt-Tag.